Bild 1

Die Zeit verrast

DSC01145

DSC01149

DSC01325

DSC01327

DSC01131
DSC01160

Begegnungen mit wunderbaren Menschen, die aus Deutschland fliehen mussten. Das Projekt ist vermutlich noch unverkäuflicher, als ich dachte, aber für mich eine berührende Erfahrung. Rodolfo arbeitete seit seinem 13. Lebensjahr, Marion wollte unbedingt wie alle Mädchen in ihrer Klasse lange Haare mit Locken haben. Ihre Mutter verbot es, sie wollte den Berliner Bubikopf ihrer Tochter bewahren. Sorry Marion, ich kann sie verstehen.

DSC01124

DSC01104

DSC01093

DSC01274

DSC01308

Die Geschichte haucht mich an allen Ecken und Enden an. Der Mut einzelner Menschen, gegen die braune Barbarei zu kämpfen und dabei Kindern zu helfen, die hier ankamen, alleine, mit gebrochenen Vätern, mit Müttern, die irgendwie die Familien durchbrachten, aber selber nie wirklich Spanisch lernten, diese Kinder, die lernen mussten, dass alle aus den gleichen Brunnen Wasser trinken und auf den gleichen Bänken sitzen dürfen – beeindruckend.

DSC01023

DSC01045

DSC01017

DSC01002

DSC01019

DSC01046

Der Grundschullehrer Herrmann Schnorbach bereitet eine Ausstellung im Colegio Pestalozzi über den Karikaturisten, Grafiker und Zeichenlehrer Carl Meffert vor, der sich auf seiner Flucht in Clement Moreau umtaufte. Rechts über ihn eine Karikatur von Hitler, als Gaucho verkleidet, um unerkannt in Argentinien sein Unwesen treiben zu können.

DSC00973

DSC00977

DSC01170

DSC01156

DSC01234

DSC01168

DSC01060

Immer wieder muss ich auf meinen Wegen und Spaziergängen stoppen, weil mir ein Motiv vor die Linse kommt. Diese seltsamen Skulpturen auf den Plätzen, dieser Häuserwahnsinn, dieser Himmel, das Pittoreske, das Leben auf der Straße – all das liebe ich und inspiriert mich. Wozu auch immer. Allerdings ist das alles auch anstrengend, schon alleine durch den wahnsinnigen Verkehr, durch den permanenten Krach. Da genießt man den Generalstreik, an dem keine Busse, Laster und U-Bahnen fahren und die vielen Feiertage sehr.

DSC01173

DSC01032

DSC01186

DSC01188

DSC01216

Anstrengend ist auch das Klima. Die Stürme, die seit Jahresbeginn so heftig wie noch nie sind und Terrassenbedachungen abreißen, die 30 Jahre stabil waren, Bäume entwurzeln, die Stromversorgung unterbrechen, alles überschwemmen, sie nehmen kein Ende. Jetzt, im Herbst kann auch die Temperatur von einer Sekunde auf die andere um 20 Grad sinken. Zwei Tage lang stürmt der Südwind. Vom pampasflachen Patagonien ungebremst wirbeln antarktische Winde durch Buenos Aires.

DSC01218

DSC01250

DSC01257

DSC01239

DSC01240

DSC01195

DSC01209

Schubertlieder werden trotzdem gesungen und der Tango wird weitergetanzt. In der ehwürdig angestaubten Confiseria Ideal in der Innenstadt, in dem sympathischen kleinen Club “Dasein” bei mir um die Ecke. Der Besitzer wusste nicht, dass “Dasein” ein deutsches Wort ist, aber er ist mit der Bedeutung einverstanden. Und heut herrschen auch schon wieder angenehme 25 Grad. Die semana santa kann kommen.

DSC01212 DSC01214

Bild 2

Bild

Bild 2-2

DSC01336 DSC01350 DSC01352 DSC01355 DSC01359 DSC01362 DSC01364